WordPress-Sicherheitscheckliste

Hier ist eine einfache Checkliste für WordPress-Besitzer und -Verleger. WordPress ist eine der beliebtesten Website-Plattformen, da es einfach zu bedienen ist. Es hat jedoch seine Probleme. Aufgrund seiner Beliebtheit verwenden Hacker diese Plattform, um zu versuchen, ihre Malware und bösartigen Skripte einzuschleusen. WordPress Security ist heute unverzichtbar geworden, um nicht nur Ihre Website, sondern auch Ihren Markenruf zu schützen.

Unbekannte Infektionen

WordPress-Besitzer wissen oft nicht, dass ihre Website gehackt wurde. Nur weil Ihre Website gehackt wurde, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Sie beim Zugriff auf Ihre Website ein seltsames Bild sehen. Hacker verschleiern häufig die Tatsache, dass sie Ihre Website gehackt haben, da sie einen Mailbot injiziert haben und von Ihrer IP-Adresse aus Spam versenden.

Nutzen Sie unsere Checkliste für die Grundlagen guter WordPress-Sicherheit

1. Bereinigen und entfernen Sie Spyware, Malware und Viren von Ihrem PC/Mac aus, bevor Sie das Backend Ihrer WordPress-Installation aufrufen

2. Sichern Sie Ihre Website Bevor Sie etwas tun, ist dies mit Backup Buddy ganz einfach.

3. Verwenden Sie niemals ‘admin’ als Benutzername.

4. Verwenden Sie immer ein starkes Passwort.

5. Bleiben Sie auf dem Laufenden – Stellen Sie sicher, dass Ihre WordPress-Installation und Ihre WordPress-Plugins immer auf dem neuesten Stand sind. Siehe Neueste WP-Sicherheitsupdates im Abschnitt Ressourcen unten.

6. Anmeldeversuche begrenzen – Stellen Sie sicher, dass Sie die Anmeldeversuche auf etwa 3 Versuche reduzieren. Machen Sie es den Hackern nicht leicht.

7. Entfernen Sie unerwünschte WordPress-Themes – Wenn sich Themen noch auf Ihrer Website befinden und veraltet sind, verwenden Hacker diese, um Zugang zu erhalten. Lassen Sie nur das von Ihnen verwendete Thema installieren und halten Sie es auf dem neuesten Stand.

8. Frühjahrsputz – Ihre WordPress-Website verfügt möglicherweise über andere Ordner im Stammverzeichnis Ihres Servers. Brauchen Sie sie wirklich oder sind sie Entwicklungsgebiete? Wenn Sie die Ordner nicht benötigen, löschen Sie sie.

9. Ihre Hosting-Firma – Stellen Sie sicher, dass Sie ein Hosting-Unternehmen verwenden, das sich auf WordPress-Installationen spezialisiert hat. WordPress-Server benötigen besondere Aufmerksamkeit, um Ihre Website zu schützen.

10. Doppelschichtauthentifizierung – Verwenden Sie eine zusätzliche Sicherheitsebene.

Zusammenfassung

Die obige Checkliste ist zwar keine vollständige Liste, sie ist jedoch eine grundlegende Sicherheitsstufe. Schutz ist der Beginn des Prozesses. Die tägliche Überwachung Ihrer Website ist wichtig. Uns ist bewusst, dass viele Website-Besitzer einfach nicht die Zeit oder das Wissen haben, daher bieten wir 3 Dienste an, die im Abschnitt Ressourcen unten zu finden sind.

Wir hoffen, Sie haben diese Checkliste hilfreich gefunden.