Es hat ein Jahrzehnt kleiner Schritte gedauert, aber das Web fängt endlich an, erwachsen zu werden. Wir haben die düsteren Tage der Broschürensoftware verbannt, als Unternehmen dachten, dass das Scannen ihrer Geschäftsberichte Seite für Seite in GIFs mit einem halben Megabyte der Weg zum Aufbau einer Online-Präsenz sei. Wir sind aus dem Albtraum von Baustellen mit verschachtelten Tabellen aufgewacht, die nicht in den IKEA-Abfallbehälter gelangen würden, dank Browsern, die (meistens) Stylesheets verarbeiten, ohne Programmierer zu gefährden. Und zum Glück haben die meisten Leute ihre Verliebtheit in Flash um seiner selbst willen überwunden und erkannt, dass zwei Minuten wirbelnde Geometrie am nächsten dran sind, um Ihre gesamte Startseite in einen Zurück-Button zu verwandeln.

Nennen Sie es eine Renaissance, wenn Sie möchten, aber der einzige Weg führt nach oben, ganz gleich, was Sie ins Web bringen möchten. Designexperten können jetzt CSS, JavaScript und sogar Flash bis an ihre Grenzen ausreizen, während sie gleichzeitig saubere, schlanke und elegante Websites pflegen, die verschiedene Plattformen umfassen und sogar kleiner werden, um sich an das mobile Web anzupassen. Gleichzeitig müssen diejenigen, die mehr an Inhalten interessiert sind, gutes Aussehen nicht für textliche Brillanz opfern und können auf Veröffentlichungstools zurückgreifen, die es anderen leicht machen, online zu kommentieren, beizutragen und zusammenzuarbeiten. Die modernen Websites von heute werden von den Wünschen und dem Willen ihrer Ersteller und ihrer Besucher bestimmt: Sie sind flexibel, zugänglich und offen für individuelle Anpassungen. Vor allem sind sie nutzerorientiert: Während es schon immer so war, dass beim Erstellen von Websites genauso viel Egoismus steckt wie bei HTML, sehen wir allmählich Basisprojekte, die unverwechselbare persönliche Visionen bieten und gleichzeitig annehmen, was ihre Zielgruppen vom Web erwarten und was sie ins Web bringen. Die Vision der Portalbauer vom „Daily Me“ entwickelt sich zum „Daily Us“ der Weblogger, und daran gibt es viel zu mögen.

Von interaktiv bis inklusiv

Eines der frühesten Ziele von Website-Erstellern in der Steinzeit des Webs war es, statischen, schreibgeschützten Websites ein wenig Leben einzuhauchen. Die arkane Welt von CGI war (und ist immer noch) außerhalb der Reichweite der meisten HTML-Jockeys, was bedeutet, dass alle Browser-basierten Techniken zum Hinzufügen von Interaktivität dazu neigten, ziemlich lahm zu sein. Lesen Sie die IP-Adresse eines Besuchers zurück oder erstellen Sie ein Skriptformular, um “Hallo Dave!” wenn Sie Ihren Namen eingeben, ist nicht wirklich der Höhepunkt der Technologie.

Sogar bis vor kurzem gab es eine digitale Kluft zwischen der preisgünstigen Interaktivität, die den meisten Website-Erstellern zur Verfügung steht, und der Anpassung von High-End-Websites, die von dynamischen Servern und Datenbanken unterstützt werden. Jetzt jedoch, mit dem Aufkommen von intelligenten Site-Publishing-Tools, kann diese Art von Sackgassen-„Interaktivität“ in den Bit-Eimer geworfen werden. Ironischerweise hat sich jedoch auch ein Großteil der Personalisierung, die von großen Portalseiten angeboten wird, als falsche Morgenröte erwiesen. Während die Möglichkeit, Nachrichten oder Multimedia-Streams auszuwählen, in den Neunzigern eine große Sache zu sein schien, scheint es im Nachhinein zu sehr von den Erwartungen der „alten Medien“ gefesselt zu sein, als ob man eine Zeitung für die Sportabteilung kauft oder die Fernbedienung des Fernsehers schwingt. Was sich also in den letzten Jahren herausgebildet hat, ist eine Neudefinition dessen, was Interaktivität für das Web bedeuten sollte, die sich auf die verschiedenen Formen der Online-Interaktion stützt, die bereits erfolgreich sind, dh E-Mail, Newsgroups, Chatrooms und Instant Messaging. Es ist also an der Zeit, Vorstellungen von dummer Interaktivität auf Knopfdruck beiseite zu legen, die das Web als ein riesiges Videospiel erscheinen lassen, und stattdessen eine neue Ära der „Inklusivität“ einzuläuten, in der Websites so aufgebaut sind, dass sie komplexe Interaktionen ermöglichen, aber auf einer sehr menschlichen Ebene.

Navigieren in die Zukunft

Vor etwas mehr als einem Jahrhundert haben Designer innovative „Navigations“-Schemata entwickelt, die sich für Benutzer als potenziell tödlich erwiesen haben; Das liegt daran, dass sie die Steuerungen für die erste Generation von Autos entworfen haben. es brauchte Jahre des Wettbewerbs, unzählige Unfälle und jede Menge verletzter Egos, bis ein standardisiertes Layout entstand. Der Versuch, Websites mit unkonventioneller Navigation zu besuchen, ist nicht so gefährlich wie das Fahren mit den Pedalen rückwärts nach vorne, aber das gleiche Prinzip gilt: Menschen erwarten von Technologien, wenn sie ausgereift sind, Stabilität, auch wenn der richtige Weg nicht immer der beste ist Weg. Während es also immer noch eine enorme Freiheit gibt, radikale Ansätze für die webbasierte Navigation zu entwickeln, konzentrieren sich zukunftsorientierte Website-Ersteller eher darauf, die abgenutzten Modelle von Betriebssystemen und Seitenleistenmenüs, horizontalen Registerkarten und anklickbaren „Breadcrumb“-Pfads von Websites zu verfeinern besser, sauberer und effizienter arbeiten.

Wenn Sie sich von den geheimnisvolleren Aspekten von CSS ferngehalten haben, werden Sie erstaunt sein über die Leistungsfähigkeit und Flexibilität, die jetzt verfügbar ist, um elegante Navigationselemente zu erstellen, komplett mit Registerkarten, Rollovers und Untermenüs, ohne Rückgriff auf Bilddateien, komplexe Skripte oder Java oder Blitz. Das soll nicht heißen, dass Flash völlig tabu sein sollte, aber achten Sie darauf, dass Sie nicht die grundlegende Benutzerfreundlichkeit opfern, wie z. B. die Möglichkeit, Deep-Links mit Lesezeichen zu versehen oder die Zurück- und Vorwärts-Schaltflächen des Browsers zu verwenden, um zwischen den Seiten zu wechseln. Und denken Sie daran, dass Benutzern mit Behinderungen oder hinter Proxys der Zugriff verweigert werden kann. Kurz gesagt, es ist am besten, die Verwendung von Flash für die primäre Navigation zu vermeiden und es für besondere Anlässe aufzuheben.

Während sich das Erscheinungsbild der Webnavigation stabilisiert, stagniert es sicherlich nicht. Dies ist dem Wachstum der benutzerzentrierten Architektur zu verdanken, die versucht, die alte Gewohnheit zu vermeiden, Websites in Unterverzeichnisse zu unterteilen. Ob es sich um die Nachahmung einer Unternehmenshierarchie oder die Ordner auf der Festplatte eines typischen Programmierers handelt, der vielschichtige Ansatz hinterlässt zu oft Besucher, die nicht wissen, wo sie nach Informationen suchen sollen, oder frustriert sind, so tief graben zu müssen. Stattdessen versucht die benutzerzentrierte Websiteerstellung, die Bedürfnisse und Fragen der Besucher zu antizipieren, unabhängig davon, ob sie neu auf der Website sind oder mit ihrer Funktionsweise vertraut sind.

Plug-in-Teilnahme

Es gibt viele dynamische Komponenten, die für persönliche und kleine Sites frei verfügbar sind, die einige wichtige Klebrigkeit hinzufügen können, diese mysteriöse Qualität, die Besucher dazu ermutigt, für zukünftige Besuche zurückzukehren. Ein einfacher Einstieg ist das Hinzufügen einer Meinungsumfrage zu Ihrer Website. Eine weitere beliebte Möglichkeit, Besucher anzuziehen, besteht darin, Flash- oder Shockwave-Spiele, Puzzles und Quiz auf Ihren Seiten zu integrieren.

Pflege in der Gemeinde

Während Sie die Großzügigkeit anderer nutzen können, um Ihrer eigenen Website etwas Glanz zu verleihen, sollte dies nur ein Ausgangspunkt sein. Am klebrigsten ist schließlich das Versprechen von regelmäßig aktualisierten Originalinhalten. Wenn Besucher nirgendwo anders hingehen können, um ihre tägliche Dosis Ihres Witzes, Ihrer Weisheit und Ihres kreativen Funkelns zu bekommen, können Sie garantieren, dass sie für mehr zurückkommen werden! Die Fähigkeit, Sites regelmäßig zu aktualisieren, ohne Elite-Design- oder Programmierkenntnisse, hat das Web in den letzten Jahren verändert. Besuchern die Möglichkeit zu geben, Kommentare abzugeben und Beiträge zu leisten, geht noch einen Schritt weiter und schafft eine wirklich integrative Online-Umgebung. Wir sprechen natürlich von Weblogs.

Viele Programmierer beschweren sich darüber, dass die Fülle von Blogs die Standards des Webdesigns gesenkt und eine Kluft zwischen denen geschaffen hat, die sich um das Aussehen ihrer Websites kümmern, und denen, die einfach nur daran interessiert sind, ein Dutzend Posts pro Tag zu veröffentlichen, und es stimmt, dass die meisten Blogs vertraut sind Mehrspaltige Layouts, die auf Standardvorlagen basieren.

Es ist unbestreitbar, dass Blogs auf die Art und Weise abgestimmt sind, wie die meisten Menschen heutzutage im Internet surfen: Indem sie die neuesten Inhalte im Vordergrund haben und einfach zu navigieren sind, sind sie besonders einfach zu verfolgen und mit Lesezeichen zu versehen. Sie arbeiten auch besonders gut mit Google zusammen, da sie reich an textbasierten Inhalten sind, ein Grund, warum Google Blogger gekauft hat. Und es gibt genug Beispiele für schön gestaltete Blogs wie Loobylu, um zu beweisen, dass man keine Grafik- und Programmierkenntnisse opfern muss, um eine Website mit reichhaltigen, originellen Inhalten zu erstellen, die die Leute immer wieder besuchen möchten. Wenn Sie auf Klebrigkeit aus sind, ist die Welt des Bloggens wie ein riesiger Honigbottich.

Der größte Vorteil beim Erstellen von Websites rund um das Blogging-Modell besteht darin, dass eine lebendige Community in den Startlöchern steht. Dies ist am offensichtlichsten bei Websites, die es Benutzern leicht machen, Bilder, Stimmungssymbole und die äußerst wichtige Kommentarfunktion zu ihren Einträgen hinzuzufügen, und Benutzern ermöglichen, auf der Grundlage gemeinsamer Interessen „Gemeinschaften“ beizutreten. Zugegeben, viele Websites sehen ein bisschen aus wie die DIY-Projekte Ihres exzentrischen Onkels, aber es gibt viel Platz, um Ihr Design aufzupeppen, und die Veröffentlichungstools der Website machen es unglaublich einfach, Teil einer Community zu werden oder für andere Benutzer, Ihre zu verfolgen einzelne Beiträge und fügen eigene Kommentare hinzu.

Die aktuell lebhaftesten Community-orientierten Websites neigen dazu, originelle Inhalte, kollaborative Autorenschaft, Benutzerkommentare und viele externe Links zu kombinieren, alles verpackt in saubere, offene Designs. Während viele von der Community betriebene Websites von Weblogging-Tools unterstützt werden, ist das Schwarze Brett im alten Stil immer noch einen Blick wert.

Gebäude für Breitband

Wenn Sie abenteuerlustiger werden und für Benutzer mit höherer Bandbreite bauen, können Sie Hintergrundmusik und flashlastige Schnittstellen anbieten, die die unverwechselbare Identität und den Zweck Ihrer Website erfassen. Die besten Beispiele dafür sind derzeit die Seiten, auf denen „alte Medien“-Produzenten, Radio, Fernsehen und die Musikindustrie, ihre Arbeit für das Web adaptiert haben.

Die himmelblaue Zukunft

Wo also liegt die Zukunft für das Web, da Breitband zur Norm wird und von Community betriebene Websites immer mehr an Bedeutung gewinnen? Ist es in der textreichen Welt blogbasierter Sites zu finden oder in Sites, die immer mehr Schichten von Rich Media ins Web bringen? Nun, man kann mit Sicherheit sagen, dass beide ihren Platz haben werden. Während Google für die meisten Nutzer das primäre Tool bleibt, um die für sie wichtigen Informationen herauszusuchen, wird die Vorrangstellung, die es Blogs und ähnlichen inhaltsintensiven Websites verleiht, dafür sorgen, dass sie beliebt bleiben. Zumindest so lange, bis Flash-Designer über die Technologie verfügen, um Websites zu erstellen, die genauso leicht in Googles Rankings integriert werden können wie solche, die mit einfachem HTML arbeiten, oder bis Google oder eine andere Suchmaschine ausgeklügelt genug ist, um die wachsende Menge an Webinhalten zu klassifizieren und zu indizieren das ist im Audio- und Videoformat. Dieser Tag ist vielleicht nicht mehr allzu weit entfernt. Da die Tools zum Erstellen von Rich-Media-Inhalten nicht mehr die privilegierte Domäne von Top-End-Profis sind, wird es dank des wachsenden Verbrauchermarkts für Sound- und Videobearbeitungstools wahrscheinlich eine ausreichende Nachfrage (und kluge Programmierer) geben, um das Web neu zu kartieren etwas mehr als eine Welt voller textlastiger Seiten. Achten Sie stattdessen darauf, dass die Kapazität und der Einfluss von CSS zunehmen, da es sowohl Google-freundliche Einfachheit als auch das Potenzial für grafisch reichhaltige Benutzeroberflächen bietet.

Rückblickend auf die Prognosen Ende der 90er Jahre kann man sagen, dass sich das Web in den letzten fünf Jahren weniger radikal entwickelt hat, als die meisten Designer erwartet hatten. Viele gehypte Technologien wie XML und skalierbare Vektorgrafiken müssen sich erst noch im großen Stil durchsetzen. Dies ist zum Teil auf die stotternde Entwicklung der Browser-Technologie zurückzuführen, um neue Standards zu übernehmen, und zum Teil darauf, dass in den Jahren nach dem Dotcom-Crash die Konsolidierung die Innovation ersetzt hat. Jetzt jedoch, da sich neue Einstellungen zum Website-Design und zu den Technologien zu ihrer Implementierung entwickeln, werden wir wahrscheinlich einen neuen kreativen Geist im Web erleben, in dem sowohl der integrative Geist des Bloggens als auch die Konvergenz von Rich Media eine Rolle spielen zusammen mit anderen interaktiven Tools wie Instant Messaging zu spielen.

Bedeutet dies wahrscheinlich, dass Website-Ersteller in fünf Jahren klüger und kreativer sein müssen als heute? Vielleicht. Aber auch die Tools, die ihnen zur Verfügung stehen, und der Raum, in dem sie arbeiten müssen, wurden verändert, um es einfacher zu machen, ihre kreativen Visionen online umzusetzen. Es ist bereits möglich, Websites über Ihr Mobiltelefon zu aktualisieren und zu ihnen beizutragen. Wir beschäftigen uns jetzt mit dem Hochladen und Zugreifen auf hochauflösende Streaming-Videos oder dem Diktieren und Empfangen von Website-Updates, während wir unterwegs sind. Site-Schnittstellen werden sich weiterentwickeln, um widerzuspiegeln, dass das Web nicht mehr „etwas ist, das sich auf unseren Computern befindet“, sondern Teil unseres täglichen Lebens wird. Das Entwerfen für diese Art von Online-Erfahrung wird Lichtjahre davon entfernt sein, eine Menüleiste für Ihre persönliche Website zusammenzustellen. Mach dir nur keine Sorgen, dass du zurückgelassen wirst. Es sind der Ehrgeiz, das Können und die Vorstellungskraft von Website-Erstellern, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute sind, und es sind diese Qualitäten, die das Web in den kommenden Jahren verändern werden.