Während Sie Websites mit WordPress entwickeln, können Sie aus Tausenden von Open Source- und kostenpflichtigen Themen auswählen. Mit jedem WordPress-Theme können Sie die Benutzeroberfläche der Website gestalten, ohne längere Codezeilen schreiben zu müssen. Sie können die Front-End-Styling-Komponenten – Seitenlayout, Schriftstil, Grafiken, Farben und Widget-Speicherort – nutzen, um das Erscheinungsbild Ihrer Website und die Präsentation von Inhalten in verschiedenen Browsern zu steuern. Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass WordPress weltweit einen viel größeren Marktanteil hat als andere Content-Management-Systeme. Ein einzelnes Thema kann von einer großen Anzahl von Websites verwendet werden. Daher besteht immer die Möglichkeit, dass ein Thema auf Ihrer Website mit mehreren anderen Websites identisch aussieht. Sie müssen sich bei der Auswahl und Verwendung von WordPress-Themes auf eine Reihe von Do’s und Don’ts konzentrieren.

DOS

Wählen Sie das richtige Thema

Im Vergleich zu anderen Content-Management-Systemen bot WordPress eine höhere Anzahl kostenloser Themen. Daher können Sie aus vielen kostenlosen und kostenpflichtigen WordPress-Themes auswählen. Ein einzelnes Thema entspricht jedoch möglicherweise nicht den Anforderungen aller Websites. Beim Vergleich der Themen müssen Sie das Aussehen und die Inhaltspräsentation der Website berücksichtigen. Es ist auch eine gute Idee, mehrere Themen auszuprobieren, um das WordPress-Thema zu bestimmen, das genau den Anforderungen Ihrer Website entspricht.

Entscheiden Sie sich für die wichtigsten Funktionen

Sie können ganz einfach das richtige Thema für Ihre Website auswählen, indem Sie Farben, Breite, Spalten, Navigationsoptionen und andere wichtige Funktionen definieren. Ebenso müssen Sie Art und Zweck der Website festlegen. Wenn das Thema genau den Anforderungen der Website entspricht, können Sie Anpassungen und Änderungen leichter vermeiden. Sie können der Website auch bestimmte Funktionen hinzufügen, ohne zusätzliche Plug-Ins zu verwenden. Sie können sich jedoch jederzeit für Themen entscheiden, mit denen Sie über das Bedienfeld Änderungen an den wichtigsten Komponenten wie Layout, Breite und Spaltenabstand vornehmen können.

Entscheiden Sie sich für einfache und leichte Themen

Die Ladegeschwindigkeit Ihrer Website wirkt sich direkt auf die Benutzererfahrung und die Sichtbarkeit in Suchmaschinen aus. Sie dürfen die Geschwindigkeit Ihrer Website nicht beeinflussen, indem Sie WordPress-Themen auswählen, die viele Funktionen enthalten oder große Dateien wie Hintergrundbilder und Videos verwenden. Ebenso müssen Sie sich für ein Thema entscheiden, das regelmäßig aktualisiert wird, um die Geschwindigkeit der Website basierend auf dem hochwertigen Quellcode zu verbessern. Mithilfe einer Reihe von Online-Tools können Sie die Ladegeschwindigkeit der Website mit einem bestimmten Thema auf einfache Weise überprüfen.

Erwägen Sie die Verwendung kostenpflichtiger Themen

Viele Entwickler entscheiden sich für kostenlose WordPress-Themes, um Geld zu sparen. Sie können jedoch jederzeit eine Reihe von Vorteilen nutzen – zuverlässige Codebasis und technischer Support -, indem Sie in ein Premium-Thema investieren. Durch die Premium-Themen sieht Ihre Website ohne zusätzliche Anpassungen anders aus. Es gibt auch bestimmte Premium-Themen, die genau wie Webdesign-Tools gestaltet sind. Mit solchen Themen können Sie benutzerdefinierte Seitenlayouts und andere Komponenten erstellen.

Implementieren Sie Responsive Web Design

Bei der Auswahl eines WordPress-Themas dürfen Sie nicht vergessen, dass die meisten Menschen heutzutage auf ihren Mobilgeräten auf Websites zugreifen. Sie müssen ein responsives Webdesign implementieren, damit die Website sowohl auf Computern als auch auf Mobilgeräten gut aussieht. Darum; Es wird wichtig, sich für ein WordPress-Thema zu entscheiden, das Ihre Website reaktionsschnell und mobilfreundlich macht. Sie können die Verwendung mobiler Plug-Ins jederzeit vermeiden, indem Sie ein Thema verwenden, mit dem Ihre Website auf verschiedenen Geräten gut aussieht.

Durchsuchen Sie Optionen zum Anpassen von Themen

Die kostenpflichtigen WordPress-Themes erleichtern es Ihnen, die Website anders aussehen und sich anders anfühlen zu lassen. Möglicherweise müssen Sie jedoch kostenlose Themen verwenden, um den Projektaufwand zu verringern. Wenn Sie sich für ein kostenloses Thema entscheiden, müssen Sie es unbedingt an Ihre spezifischen Bedürfnisse anpassen. Sie können problemlos Änderungen an einem vorhandenen WordPress-Thema vornehmen, wenn Sie mit häufig verwendeten Webtechnologien wie HTML, CSS, JavaScript und PHP vertraut sind. Sie können auch eine Reihe von Tools verwenden, um das WordPress-Design anzupassen, ohne den Quellcode neu zu schreiben oder zu ändern.

Überprüfen Sie die Kompatibilität mit Browsern und Plug-Ins

Sie müssen sich daran erinnern, dass Benutzer in verschiedenen Browsern auf Ihre Website zugreifen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass ein einzelnes WordPress-Thema Ihre Website nicht in jedem Browser gut aussehen lässt. Daher müssen Sie einen grundlegenden Browserkompatibilitätstest durchführen, um zu überprüfen, wie das Thema in den wichtigsten Webbrowsern aussieht. Ebenso müssen Sie überprüfen, ob das Thema alle von Ihrer Website benötigten Plug-Ins unterstützt. Wenn das Thema Plug-Ins unterstützt, die für Ihre Website erforderlich sind, können Sie der Website über Plug-Ins problemlos Funktionen hinzufügen.

Nicht

Konzentrieren Sie sich nicht auf Funktionalität

Im Gegensatz zu Plug-Ins sind Themen nicht für die Funktionalität der Website verantwortlich. Sie können die Themen nur verwenden, um den Inhalt der Website auf verschiedenen Geräten ansprechend erscheinen zu lassen. Es gibt eine Reihe von Premium-Themen, die zusätzliche Funktionen wie die Suchmaschinenoptimierung bieten. Sie können der WordPress-Anwendung jedoch problemlos Funktionen hinzufügen, indem Sie bestimmte Plug-Ins verwenden. Daher müssen Sie sich für Themen entscheiden, die grundlegende WordPress-Funktionen unterstützen.

Vergessen Sie nicht, jedes Thema gründlich zu bewerten

Sie haben die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von WordPress-Themes zu wählen. Einige dieser Themen sind kostenlos, während andere Premium oder kostenpflichtig sind. Die Qualität der einzelnen Themen ist jedoch unterschiedlich. Daher dürfen Sie kein Thema auswählen, das auf der visuell ansprechenden Fotografie basiert, die von der WordPress-Webentwickler. Es ist immer wichtig, jedes Thema gründlich zu bewerten und sicherzustellen, dass es alle Anforderungen Ihrer Website erfüllt. Die Bewertung hilft Ihnen dabei, Änderungen am Thema in Zukunft zu vermeiden.

Vergessen Sie nicht, Bewertungen und Bewertungen von Benutzern zu lesen

Es gibt viele Fälle, in denen WordPress-Themes die Sicherheit von Websites direkt beeinträchtigten. Daher müssen Sie die Qualität und Zuverlässigkeit jedes WordPress-Themas bewerten, indem Sie Informationen aus verschiedenen Quellen sammeln. Es ist immer wichtig, die Bewertungen und Bewertungen anderer Benutzer zu lesen, um die Qualität eines Themas genau beurteilen zu können.

Insgesamt können Sie die Entwicklungszeit von Websites mithilfe von WordPress-Themes erheblich verkürzen. Die Qualität und Zuverlässigkeit der einzelnen Themen ist jedoch unterschiedlich. Daher müssen Sie die Website mit dem richtigen WordPress-Thema erstellen und das Thema so anpassen, dass Ihre Website anders aussieht und sich anders anfühlt.