Laut Studien hat der Mensch eine Aufmerksamkeitsspanne von lediglich 8 Sekunden. Daher haben Unternehmen nur wenige Sekunden, um Besucher auf ihrer Website zu halten. Wenn dies nicht erreicht wird, verlassen die Besucher wahrscheinlich die Webseite und wechseln dann zur nächsten Website.

Eine gut gestaltete Website ist der Schlüssel, um die Aufmerksamkeit der Besucher zu gewinnen und Besucher in potenzielle Kunden zu verwandeln.

Führende Webdesigner und Webentwicklungsunternehmen kennen den besten Weg, die Konversionsrate mit Hilfe von Design zu steigern. Wer weiterliest, wird auch diese Technik entdecken. Die folgenden 4 Webdesign-Prinzipien und -Techniken helfen Ihnen, die Conversion-Rate Ihrer Websites zu steigern:

Wählen Sie ein responsives Webdesign

Heutzutage besuchen Benutzer Websites auf einer Vielzahl von Geräten, die nicht PCs oder Desktops sind. Tatsächlich ist der Anteil des mobilen Traffics sogar noch höher. Im Jahr 2019 dominierte der mobile Traffic mit mehr als 60 % den gesamten Web-Traffic weltweit. Dies ist ein ausreichender Beweis dafür, dass responsive Websites sehr wichtig sind. Websites, die nicht responsiv sind, verlieren eine große Anzahl von Zuschauern.

Der Zugriff auf eine für einen Desktop konzipierte Website auf mobilen Geräten und kleineren Bildschirmen kann sehr nervig sein. Langsame Seiten, schlecht sichtbare Schaltflächen und endloses Scrollen, nur um Text zu lesen, sorgen unter anderem für eine unangenehme Benutzererfahrung, die Benutzer ihre Site sofort verlassen lässt.

Eine responsive Website bietet ein angenehmes Benutzererlebnis, da sich das Layout automatisch an den Bildschirm des verwendeten Geräts anpasst. Wenn Sie ein Webdesign-Unternehmen oder Webentwickler einstellen, sollten sie daher gebeten werden, die Website responsive zu gestalten.

Gesichter einschließen

Das Hinzufügen von Gesichtern auf einer Website zieht die Aufmerksamkeit der Benutzer leicht auf sich, da sie Emotionen vermitteln. Benutzer fühlen sich in Gesichter ein, und wenn sie eine bestimmte Emotion zeigen, haben die Verbraucher mehr Chancen, sich mit der Website zu verbinden.

Die Verwendung von Gesichtsbildern, um die Gefühle eines Benutzers widerzuspiegeln, baut eine emotionale Verbindung zwischen einer Marke und einem Benutzer auf. Auch Emotionen können die Entscheidung der Kunden lenken. Dies ist eine Marketingstrategie, die von vielen Werbeunternehmen weltweit im Volksmund verwendet wird.

Unternehmen sollten jedoch darauf achten, dass die angezeigten Bilder ihre Marke repräsentieren. Außerdem sollten keine Stock-Fotos verwendet werden.

Einheitliche Farbe, Bilder, Branding und Schriftarten

Ein Webdesign, das in Farbe, Bildern, Branding und Schriftarten konsistent ist, wirkt professioneller. Wenn die Designelemente nicht konsistent sind, kann dies das Markenimage beeinträchtigen. Ein Unternehmen sollte darauf achten, dass Elemente auf einer Webseite wie Farbschema, Schriftgröße, Schriftstil und Logo unter anderem konsistent sind.

Verwenden Sie die richtigen Farben

Farben können viel über ein Unternehmen und eine Marke verraten. Sie können leicht die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden auf sich ziehen und sie zum Kauf von Produkten/Dienstleistungen beeinflussen. Innerhalb einer 90-sekündigen Interaktion können Verbraucher ein erstes Urteil über ein Produkt fällen, wobei 60 bis 90 % auf der Farbe basieren.

Studien zeigen, dass Farben beim Menschen verschiedene Emotionen auslösen. Daher kann die richtige Farbwahl bei der Gestaltung einer Website sowohl eine Marke als auch die Stimmung einer Website effektiv darstellen.