Viele (sehr viele) haben mich gefragt, ob ich meine WordPress-Tricks veröffentliche, wie ich Magazine aus dem Stand heraus auf über 500 Leser pro Tag bringe. Nun, hier kommt der Teil 3 meiner Artikelreihe “Der Weg zum perfekten Blog”.

In diesem Artikel gehe ich ins Detail und verrate meine Tricks und Vorgänge, die einen erheblichen Aufschwung für so ziemlich jede Website oder Blog zur Folge hat. Um diesen Artikel zu schreiben und um ihn zu verifizieren, habe ich ein brandneues Magazin/Blog aufgesetzt mit einer neuen Domain, neuem Layout und habe mir tonnenweise Beispielartikel aus aller Welt gezogen, um ihn zu füllen. Somit starten wir mit einem Blog, der zwar Inhalte hat, allerding sonst nichts zu bieten hat im Google-Ranking, SEO und Trustscore.

Wärend ich diesen Artikel angefangen habe zu schreiben, kam der Blog gerade von 0 Besuchern pro Tag, auf über 1300 Besucher pro Tag, wovon 16,1% wiederkehrende Besucher sind und die durchschnittliche Sitzungsdauer bei ca. einer Minute liegt, sowie 1,25 Seiten pro Sitzung. Innerhalb von nur 3 Tagen hat sich also sowohl eine Stammleserschaft etabliert, die sich mehrere Seiten ansehen, als auch die Artikel mehr als nur komplett lesen. Die durchschnittliche Lesedauer eines Artikels auf besagtem Blog ist nämlich 1,1 Minuten. Aus dem Stand heraus hat dieser Blog also ohne jegliches Zutun von Google, Bing oder jeglichen anderen Einflüssen außer Social Media, eine Unique-Besucher-Rate von 39.000 Besuchern/Monat.

Die Absprungrate ist am Anfang noch recht hoch, da die Grenze der Absprungrate bei ca. 1 – 1.5 Minuten liegt. Bei einer Lesedauer von ca. 1 Minute liegen also viele User darunter und werden trotz des Lesens eines kompletten Artikels, als “Bounce” angezeigt. Dies wird Analytics allerdings schon in den nächsten Tagen anpassen, da sich die Bouncerate an der durchschnittlichen Sitzungsdauer orientiert, dies allerdings ein paar Tage brauch, um sich einzubalancieren. Dies werden wir uns im kompletten Artikel genauer ansehen. Die Bounce-Rate meines anderen Blogs mit dem gleichen System, welches bereits seit mehreren Monaten läuft, beträgt unter 4%.

Google Analytics Screenshot des Testblogs

Google Analytics Screenshot des Testblogs am Tag 3

Wie du siehst, gehen die Zahlen steil nach oben. Die blaue Linie zeigt neue Benutzer und die Hellblaue zeigt wiederkehrende Nutzer. In der Tortengrafik rechts ist diese Aufteilung noch einmal visuell hervorgehoben.

Diese “Kurve”, also das nach und nach Ansteigen in diesem Tempo hat einen Grund. Um die Kurve dramatischer steigen zu lassen, habe ich die Social Media Tricks am frühen Nachmittag integriert. Somit ging es erst in der zweiten Hälfte des ersten Tages los mit 608 Besuchern. Am nächsten vollständigen Tag waren es dann 1240 Besucher. Die Kurve wäre also um einiges steiler, wenn man es genau um Mitternacht gemacht hätte. Da dies hier aber unerheblich ist, war es mir auch egal, wann es startet. Die Kurve ist so oder so ziemlich gut anzusehen.

Social Media zur Besucheraquise nutzen

Natürlich wissen wir alle, dass es hilfreich ist, wenn man seinen Artikel in einer Facebookseite, bei Freunden oder in Gruppen teilt. Manch einer klick drauf und liest ihn sich durch. Wenn man also Zeit ohne Ende zur Verfügung hat, kann man sich vor den PC setzen und seine Artikel in alle möglichen Gruppen posten, in der Hoffnung, dass es etwas bringt. Und ja, das tut es.

Ich zeige dir hier allerdings, wie du mit Hilfe von nur 2 Plugins und einem relativ kleinen Aufwand und ohne technische Grundkenntnisse das alles so automatisieren kannst, dass du damit gar keine Arbeit hast. Deine Website macht es von ganz allein.

Plugin Nummer 1 – Automatisierung

Das erste Plugin wird deine Beiträge nach einem bestimmten System verteilen. Dazu gebe ich dir die vollständige Anleitung und zeige dir meine kompletten Einstellungen und Kniffe. Die Details sind nicht schwierig und du musst es nur ein einziges mal einstellen. Im Anschluss läuft alles von allein und bietet dir darüber hinaus eine detaillierte Statistik, wer von wo auf deine Website gekommen ist.

Nein, es ist nicht einfach nur ein Autoposter, sondern es ist ein Autoposter, der von uns nun so perfektioniert wird, dass er mehr Potential hat, als die Entwickler selbst auf deren Website anpreisen. Um genau zu sein, habe ich ein “that’s awesome” vom Entwickler erhalten, als ich ihm meine Settings und Userdaten zeigte. Das Plugin hat seinen Preis, kostet aber unter 40€.

Um dieses Plugin zur Höchstleistung zu treiben benötigst du außerdem einen Proxy. Diesen erhälst du für unter 1€ und der sorgt dafür, dass Facebook dich nicht ständig neu einloggen lässt. Die anderen sozialen Netzwerke benötigen das nicht. Keine Angst, auch hier leite ich dich sowohl zum richtigen Anbieter, als auch zu den richtigen Einstellungen.

Im Übrigen geht es hier um Facebook, Twitter, Telegram (ja, einen eigenen Kanal inklusiver der automatischen Artikelpostings in den Kanal), Pinterest, Tumbler, LinkedIn, und einige mehr. Insgesamt deckt das Plugin 14 soziale Netzwerke ab. In meinem Beispiel-Blog nutze ich nur 3 davon: Facebook, Twitter & LinkedIn, zeige dir aber auch, wie du eine Follower-Base in einem Telegram-Kanal aufbaust.

Plugin Nummer 2 – Stammleser generieren

Das zweite Plugin ist kostenlos und macht deinen eigenen Blog zum Generator für Stammleser. Es ist so lächerlich einfach, dass ich mich wundern muss, dass ich es bislang noch nirgendwo auf diese Art und Weise gesehen habe. Viele haben dieses Plugin sogar, nutzen es allerdings entweder völlig falsch, oder für das falsche Ziel. Hier ist es eine Arbeit von ca. 5 Minuten, bis das erledigt ist und im Anschluss kannst du jedem Leser, der deinen Blog betritt, einen Mehrwert bieten und für zukünftige Artikel binden. Dies nutze ich in diesem Beispiel-Blog nur für eine simple Facebook-Gruppe.

Natürlich geht es hier nicht ganz so schnell. Allerdings habe ich damit in meinem zweiten Blog, innerhalb von 3 Monaten knapp 1300 Mitglieder in eine Facebook-Gruppe locken können, die sehr interessiert und regelmäßig meine Artikel lesen und nur wegen meinen Artikeln in dieser Gruppe sind. Allein dieser Blog erreicht mit dieser einfachen Methode eine Absprungrate (Bounce-Rate) von unter 4%, was den Trustscore bei Google erheblich verbessert und den Rank bei Google nach oben treibt. Damit hast du also nicht nur einen Mehrwert durch Social Media, sondern pusht deine Website außerdem bei Google. Und das dauerhaft.

Warum kostet dieser Artikel Geld?

Ganz einfach: “Wenn du nichts für das Produkt bezahlen musst, bist du das Produkt”. Und da auch ich von etwas Leben muss, finde ich es nur fair, dass ich entlohnt werde, wenn ich dir zu mehr Einnahmen verhelfe, die nicht nur dauerhaft sind, sondern stetig steigen.

Ich nehme für eine solche Optimierung bei einem Kunden zwischen 500€ bis 1200€ ohne die Plugin-Kosten, die detaillierten Einstellungen & der Einrichtung und Optimierung der Accounts und Seiten in den sozialen Netzwerken. Wenn ich dir hier also meine Tricks verrate und meine Einstellungen offenlege, verbrenne ich quasi potentielle Neukunden. Ich gebe lediglich dem Druck der Menschen nach, die mich tagtäglich nach solchen Tricks befragen. Und da aktuell eine Flaute in meiner Branche ist, bedingt durch die Öffnung der Unternehmen nach dem Lockdown, habe ich nun die Zeit, diesen Artikel zu schreiben.

Deswegen ist es auch umso wichtiger, dass du diesen Artikel nicht kopierst und irgendwo gratis ins Netz stellst. Ich könnte auf diese Tricks eine Garantie geben, da ich dieses Vorgehen in aktuell 12 verschiedenen Themenbereichen (sogar kleinsten Nischen) laufen habe und es funktioniert nach wie vor überall grandios und erfolgreich.

Es ist kein Geheimnis und es ist kein Trick, der verboten wäre oder irgendwie unmoralisch, verwerflich oder illegal. Jeder Social Marketing Experte weiß, wie es geht; nur die meisten (alle, die ich kenne) wissen nicht, wie man es so ideal automatisiert, so anpasst und aufeinander abstimmt, sodass man sich sowohl neue Leser holt, als auch eine Stammleserschaft aufbaut, die stetig wächst.

Was erwartet dich in diesem Artikel?

Dich erwarten Anleitungen inklusive Screenshots zu den Einstellungen, Anpassungen und auch fertige Codes zum einfachen Einfügen. Das bekommt wirklich jeder hin. Ich habe mir viel zeit genommen, alles so detailliert wie möglich zu beschreiben und zu erklären und dir zu zeigen, wie es geht.

Dazu gehören nicht nur die Einstellungen in deiner Website, sondern auch jegliche Anpassungen und Einstellungen in den sozialen Medien, damit das alles perfekt im Einklang seinen Weg geht. Auch hier gebe ich Vorlagen und Screenshots, sowie Statistiken.

Du erhälst Einblicke in 2 meiner aktiven Magazine, sowie alle detaillierten Infos, Einstellungen und Statistiken des extra für diesen Artikel aufgebauten Blogs.

Der Kostenpunkt für diesen Artikel steht noch nicht fest, deswegen plane ich die Veröffentlichung am Samstag den 8. August 2021 und gebe die Möglichkeit der Voranmeldung. So weiß ich ungefähr, wie groß das Interesse sein wird und wie günstig ich ihn anbieten kann.

Hier hast du die Möglichkeit der Voranmeldung. Sobald der Artikel online geht, erhälst du eine Email mit dem Preis des Artikels & die Möglichkeit ihn zu kaufen.

Voranmeldung *
Datenschutzerklärung gelesen?